5. November 2014

Pfingstrose im September - Camille Noe Pagan

Bildquelle:Blanvalet

♥ Eckdaten ♥

Titel: Pfingstrosen im September
Autor: Camille Noe Pagan
Erscheindatum: 17.Juni.2013
Verlag: Blanvalet
TB: 8,99€
Kindle : 7,99€ 
Seiten: 320
ISBN: 978-3-442-38157-9
Bei Thalia kaufen?Hier Klicken!










♥Klapptext ♥

Seit der Schulzeit steht Marissa Rogers im Schatten ihrer besten Freundin, der charismatischen Balletttänzerin Julia Ferrar. Doch trotz ihrer Schüchternheit hat die intelligente junge Frau als Redakteurin in New York Karriere gemacht. Als Julia bei einem Unfall das Gedächtnis verliert, ändert sich das Leben der beiden Freundinnen mit einem Schlag. Gemeinsam kämpfen sie um ihre Erinnerungen und werden dabei mit einer vergessen geglaubten Geschichte konfrontiert: Einst gab eine der Frauen um ihrer Freundschaft willen ihre große Liebe auf …

[Textquelle: Blanvalet]




♥ Meine Meinung ♥

Das Buch „Pfingstrosen im September“ von Camille Noe Pagan es  hat ein sehr schönes Cover. Es ist schwarz-weiß. Nur die Pfingstrose und die Schrift von dem Titel sind Rosa gefärbt bzw. geschrieben.

Fangen wir aber erst mal mit den verschiedenen Charakteren an: Marissa Rogers ist eine Journalistin für eine Diät Zeitung. Sie ist mollig, dennoch charmant auf ihrer Art und Weise. Sie ist mit Dave zusammen. Dave ist ein Anwalt und liebt Marissa über alles. Selbst seine Familie nimmt  Sie als Tochter auf. Julia ist die beste Freundin von Marissa. Sie ist eine berühmte Balletttänzerin. Bis zu diesen einen Tag. Nathan ist ein guter Freund von Julia. Er hilft ihr, durch die Schwere Zeit. Ashley ist die Assistentin von Marissa. Sarah und Marcus sind verheiratet. Dessen Kind heißt Ella und ist bezaubernd schön. Susan ist die Mutter von Marissa und Phil der Stiefvater.

In diesem Buch geht es um ein bestimmtes Thema: „ Hirnverletzung“. Was tun, wenn sich ein Mensch, der dir sehr nahe ist, auf einmal einen Unfall hat und sich an nichts mehr erinnern kann. Umso was geht es auch bei Marissa und Julia. Die beiden sind beste Freundinnen, doch nach dem Unfall müssen wieder zu einander finden.

Die Schreibweise ist recht flüssig, sehr interessant und auch leicht verständlich. Frau Pagan nimmt das Thema sehr ernst. Am Ende der Geschichte, sind Informationsquellen zu diesem man sehr viel Informationen bekommt.

Ich finde, die Geschichte sehr gut. Vor allem wie Frau Pagan, die Geschichte geschrieben hat. Sie hat alles sehr gut beschrieben. Vor allem Julia, wie es in ihr vorgeht. Und auch wie sie sich anstrengt, um alles richtig zu machen.  Genauso geht es aber auch Marissa, wie es ihr geht. Und wie sie mit den verschiedenen Situationen umgeht.

Mein Fazit: Dieses Buch ist eine sehr informative Geschichte. Die über verschiedene Arten von Hirnverletzungen geht. Meiner Meinung nach, sollte man „Pfingstrosen im September“, unbedingt lesen.

♥ Meine Bewertung♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über einen Kommentar, würde ich mich sehr freuen.