11. September 2012

Seekers 02. Am Großen Bärensee - Erin Hunter




Titel:  Seekers 02. Am Großen Bärensee
Orginaltitel: Seekers, Great Bear Lake
Autor/in: Erin Hunter
Verlag: Beltz
Einband: gebunden
Seitenzahl: 318
Erschienen: 06.03.2012
Preis: 14,95  
Buch kaufen? Hier Thalia oder Weltbild









Klappentext:
Toklo spürte, wie die Bärengeister an seinen Tatzen zerrten, ihn ins Wasser zogen, und er meinte, die Stimmen Tobis und seiner Mutter zu hören. Komm zu uns, flüsterten sie. Komm ins Wasser...
Der Grizzly Toklo ist mit seinen neuen Gefährten Ujurak und Lusa endlich am Großen Bärensee angekommen. Dort versammeln sich zum Längsten Tag unzählige Braunbären, Schwarzbären und Eisbären, um die Geister gnädig zu stimmen. Auch die junge Eisbärin Kallik zieht es zum See in der Hoffnung, endlich ihren Bruder zu finden. Doch zwischen all den ausgewachsenen Bären ist kein Platz für Junge ohne Schutz. Es herrschen Unruhe und Feindseligkeit. In ihrem erbitterten Kampf ums Überleben scheinen die Bären vor nichts mehr zurückzuschrecken. Toklo, Lusa, Ujurak und Kallik geraten in große Gefahr ...
(Text- und Bildquelle:  Beltz Verlag)

Der erste Satz:
 Lusa musterte den jungen Grizzly

Genre:
Abenteuer




Lusa schaut den Bären an. Er war doppelt so groß wie sie und auch doppelt so schwer. Als sie unter ihm begraben war, dachte sie es wäre ihr Ende. Bis sie sich endlich befreit. Er hat braunes Fell und heißt Toklo. Lusa hat ihn endlich gefunden. Dennoch war Toklo ein bisschen schockiert, woher sie seinen Name kannte.Sie erzählt ihm von seiner Mutter und dem Bärengehege. Toklo war wütend, denn wie kann man sich von Flachgesichtern füttern lassen und faulenzen. Sie erklärt ihm, dass seine Mutter eine Nachricht für ihn hinterlassen hat und sie es ausrichten sollte. Doch Toklo ist sauer auf seine Mutter, denn sie hat ihn in Stich gelassen. Außerdem meint er auch das Lusa wieder ins Gehege gehen soll, doch das kann sie leider nicht. Sie geht zu den anderen Braunbärenjungen. Lusa hat sehr starken Hunger und deswegen macht sie auch die Jagd nach einem Hasen. Doch dieser Hase war kein Hase, sondern es war Ujurak, der sich wieder mal verwandelt hat. Ujurak, Lusa und Toklo werden zu einer Gruppe und wandern los.



Toklo, Lusa und Ujurak machen sehr viele spannende Sachen. Sie lernen sich auch viel besser kennen und können auch nicht mehr ohne einander. Obwohl vorher kleinere Eifersuchten waren. Ich finde es persönlich auch sehr gut, wie die drei zu einem Team herangewachsen sind. Und dass die Denkweise von Toklo sich ändert, in der Geschichte. Die Schreibweise ist sehr flüssig und leicht verständig. Es ist sehr viel Spannung, aber auch Gefühl mit dabei. Ich finde sogar diesen Teil besser als den ersten denn man wird sofort in das Geschehen hineingeworfen und man sieht wie die Natur leider langsam kaputt geht. Man sieht in diesem Teil auch, wie die Bären ihre Beute und Wasser suchen müssen bzw. wie lange sie dafür brauchen. Wir müssen einfach mehr die Natur schützen!



Mein Fazit für dieses Buch ist: Lest es! Denn wenn ihr den ersten Band schon kennt, werdet ihr diesen Band sicher lieben. Es geht spannender weiter und man ist sofort im Gesehen mit drinnen. Vorallem find ich die Bären total niedlich.



Meine Bewertung








Autor/in:
Hinter dem Namen Erin Hunter verbergen sich gleich drei Autorinnen. Während Victoria Holmes meistens die Ideen hat und das gesamte Geschehen im Auge behält, bringen Cherith Baldry und Kate Cary die Abenteuer Papier.

Kommentare:

  1. Oh sind die Cover süß!
    Die Bücher werde ich auf jeden Fall im Auge behalten, wär sicher später auch was für meine Süßen.

    AntwortenLöschen

Über einen Kommentar, würde ich mich sehr freuen.